Can Picafort auf Mallorca mit rund 6.800 Einwohnern liegt im nördlichen Teil der Insel am Rande der Bucht von Alcudia. Der Ort in der Gemeinde Santa Margalida gehört zu den ältesten Urlaubszielen auf Mallorca. Trotz seiner Beliebtheit hat er das Flair eines ursprünglichen Fischerdorfes noch nicht ganz verloren. Can Picafort hat mit seinem 1,3 Kilometer langen Sandstrand, dem malerischen Hafen, einer hübschen Promenade und einigen kulturell interessanten Stätten in der Umgebung alles zu bieten, was einen idealen Urlaubsort für Familien und Paare ausmacht. Während im Sommer Strandleben und Partyspaß im Vordergrund stehen, zieht die Region im Winterhalbjahr vor allem Radfahrer, Golfer und Wanderer an.

 

Anreise nach Can Picafort Mallorca

Der Strand von Can Picafort

Vom etwa 65 Kilometer entfernten Flughafen Palma de Mallorca aus besteht eine Linienbusverbindung nach Can Picafort über das nahe gelegene Städtchen Alcudia. Die Verbindung ist jedoch eher auf einheimische Berufspendler zugeschnitten, die meisten Touristen erreichen den Ort mit Transferbussen. Individualreisende sollten sich überlegen, einen Mietwagen zu buchen, um ganz bequem in 50 Minuten an ihren Urlaubsort zu kommen. Außerdem bietet sich ein Mietwagen für den Aufenthalt an, um alle Attraktionen der Nachbarstädtchen und die herrliche Landschaft der Region auf eigene Faust zu erkunden. Im näheren Umkreis liegen die traditionellen Städte Santa Margalida und Alcudia, der touristisch geprägte Ort Pollensa und das malerisch-ländliche Muro.

 

Unterkünfte: Ferienwohnungen und familiäre Hotels

 

In Can Picafort auf Mallorca finden sich nur wenige große Hotelanlagen, die sich nicht direkt an der Promenade entlang ziehen. Die meisten Urlauber mieten sich in Strandnähe in kleinen, familiären Hotels und Pensionen ein oder ziehen sich in eine der vielen komfortablen Ferienwohnungen zurück. Can Picafort ist auf alle Ansprüche und Preisvorstellungen eingestellt, es finden sich sowohl einfache Übernachtungsmöglichkeiten für ein schmales Budget als auch Luxusunterkünfte auf höchstem Niveau.

 

Spanische Küche mit internationalem Einschlag

 

Der Ort hat mehrere Restaurants mit bodenständiger, einheimischer Küche zu bieten, die sich nicht wesentlich von der bekannten spanisch-mediterranen Kost unterscheidet: Fisch und Meeresfrüchte bilden mit knackigem Gemüse und Salaten ausgewogene, leichte Sommergerichte. Außerdem finden die internationalen Gäste, die überwiegend aus Deutschland und Großbritannien kommen, auch Gewohntes aus ihrer Heimat.

Selbstversorger müssen sich auf einen kleinen Fußmarsch an das Ende der Hauptstraße begeben, wo sie in einem der Supermärkte alles bekommen, was sie brauchen. Unbedingt probieren sollten Gäste aus Mitteleuropa die einheimischen Fischsorten und Meeresfrüchte, die hier besonders günstig und frisch angeboten werden. Obst und Gemüse aus der Region gibt es außerdem auf dem Wochenmarkt, der jeden Freitag vormittags stattfindet. Auch Weinliebhaber kommen auf den Baleareninseln voll auf ihre Kosten. Von Can Picafort aus sollte ein Abstecher zur Bodega Butxet an der Straße nach Alcudia auf dem Programm stehen, um den wahrscheinlich besten Syrah der Insel zu verkosten. Nebenbei hat das Weingut eine geografische Besonderheit, denn mit seiner Lage auf Meeresspiegelhöhe handelt es sich um das tiefst gelegene Mallorcas.

 

Aktivitäten: Baden, Wassersport und Wandern

 

Der kleine Ort Can Picafort auf Mallorca ist ganz auf Strandurlauber und Wassersportfreunde eingestellt. Am Hauptstrand direkt entlang der Uferstraße gibt es gepflegte Sanitäranlagen, Sonnenschirm- und Liegestuhlverleihe. Außerdem können Aktive sich Tretboote mieten, Jetski und Bananenboot fahren oder sich Surfbretter leihen. In der weiteren Umgebung finden sich Möglichkeiten zum Tauchen, Segeln und Golf spielen. Wer dagegen ein ruhiges Plätzchen zum Baden und Sonnen sucht, kann sich in die idyllische Bucht Son Baulo im südöstlichen Teil zurückziehen. Östlich dieser Bucht beginnt ein weitläufiges Dünenareal mit gut gekennzeichneten Wegen. Dort können sich sich Wanderer, Reiter und Radfahrer in malerischer Landschaft Bewegung verschaffen.

 

Ausflugsziele für Familien mit Kindern

Zu den Highlights für Kinder in Can Picafort zählt die Kartbahn, die mit 1,35km Länge zu den größten auf Mallorca gehört. Einmal jährlich in der Hauptsaison findet hier das beliebte 24-Stunden-Rennen statt. Etwas ganz Besonderes ist der 1.300 Quadratmeter große Holzirrgarten in der Carretera Alcudia-Arta, in dem sich Alt und Jung beim Verirren köstlich amüsieren. In Alcudia gibt es einen Hydropark mit vielen Wasserrutschen und weitläufiger Badewelt und den Freizeitpark “Rancho Grande de Mallorca”. Hier können junge Nachwuchscowboys auf einer riesigen Ranch das Reiten lernen, während die Kleineren im Minizoo auf Entdeckungsreise gehen.

 

Shopping und Nachtleben

 

In Can Picafort gibt es eine Hauptstraße mit Einkaufmöglichkeiten für den Tag sowie eine Fußgängerzone mit Vergnügungslokalitäten für die Nacht. Touristen finden hier vor allem Souvenirs und Strandartikel sowie die wichtigsten Dinge, die beim Kofferpacken vielleicht vergessen wurden. Abends erwacht die Promeniermeile zwischen Strand und Hauptstraße zum Leben. Sie lockt Besucher in zahlreiche Bars, Kneipen, Pubs, Restaurants und Diskotheken. Während um Palma herum eher die Jugend die Nacht zum Tag macht, versammelt sich in Can Picafort auf Mallorca auch das etwas reifere Publikum zur entspannten Geselligkeit. Jeder findet hier immer ein gemütliches Plätzchen, sodass bei allem Partyspaß auch der Erholungswert nicht fehlt.

 

Nekropolis von Son Real

 

Von der Bucht San Baulo aus lässt sich in einem etwa 20-minütigen Fußmarsch die Nekropole von Son Real erreichen. Zu sehen gibt es ein Gräberfeld aus der Zeit der Talayot-Kultur von 700 bis 400 vor Christus. Es besteht aus 109 Grabstätten, aus denen bis jetzt 300 Skelette geborgen wurden. Viele der Grabbeigaben, die aus Schmuck, Waffen und Alltagsgegenständen bestanden, können heute im Museu Monografic de Pollentia bewundert werden. Die Ausgrabungsstätte lohnt sich in jedem Fall für einen Tagesausflug mit der ganzen Familie, denn die Umgebung lädt mit herrlichen Panoramablicken auf eine Wanderung durch die artenreiche Natur ein. Wer etwas Glück hat, kann Schildkröten, Siebenschläfer, Igel, Fasane und Wiesel beobachten.

 

Alcudia: Museen und historische Altstadt

 

Ebenfalls ein schönes Tagesausflugsziel ist die Altstadt von Alcudia, der wahrscheinlich ältesten mallorquinischen Stadt. Innerhalb der arabischen Stadtmauern hat sich das historische Gewirr von Gassen erhalten. Dort befinden sich viele kleine Läden mit einheimischen Waren. Sehenswert sind auch die Überreste der früheren Römersiedlung Pollentia mit Forum, mehreren Tempeln und einem Theater, in dem in der Antike 2.000 Menschen Platz fanden. Einige gut erhaltene Mosaiken sowie kunstvolle Grabbeigaben aus Keramik und Bronze sind jetzt im Museu Monografic de Pollentia ausgestellt. Für Kunstfreunde lohnt auch das Museum Sa Bassa Blanca einen Besuch. Hier sind Werke zeitgenössischer Kunst und die sogenannte Nins-Sammlung mit Gemälden von Kindern aus dem 16. bis 19. Jahrhundert zu sehen. Das Museum befindet sich in einer Finca im maurischen Stil nach einem Entwurf von Hassan Fathy. Sie wird umgeben von idyllischen Rosengärten und einem Skulpturenpark.

 

Naturpark S’Albufera bei Can Picafort auf Mallorca

 

Zwischen Alcudia und Can Picafort auf Mallorca liegt der 1.700 Hektar große Naturpark S’Albufera. Dabei handelt es sich um das größte Feuchtbiotop auf den Balearen. Vor allem Vogelkundler begeistern sich für die hiesige Artenvielfalt. Unter den rund 200 Vogelarten finden sich sogar einige seltene, vom Aussterben bedrohte Tierfamilien, die hier angesiedelt werden konnten. Wer Ausdauer hat, kann sich ein Fernglas leihen und von einem der vielen Hochstände aus Flamingos, Störche, Fischreiher, Stelzenläufer, Turmfalken oder Wanderfalken beobachten. Aber das Areal mit seinen über 400 Pflanzen- und 200 Pilzarten ist ebenso ein Paradies für alle Botanikfreunde.

Can Picafort auf Mallorca
4.9 (97.27%) 22 Bewertungen